Home Neues Suche Kontakt AGB Impressum Verlage / Neudamm Nm. Login Links



 
366568 Besucher

Derzeit sind ca. 5.978 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Bärwalde Neumark - Kriegerdenkmal Schützenhaus - Grünberg

Ansichtskarte
74-505 Mieszkowice (Polen)

Gruss aus Bärwalde N/M.
.. Rathaus .. Kriegerdenkmal .. Totalansicht .. Kaiserliches Postamt .. Hotel Deutsches Haus .. Schützenhaus ..

Bärwalde in der Neumark

Von 1818 bis 1945 war Bärwalde Teil des Landkreises Königsberg (Neumark) im Regierungsbezirk Frankfurt der Provinz Brandenburg.

Die Stadt liegt in der Neumark am Fluss Kuritz (poln. Kurzyca), 15 Kilometer östlich der Oder.

Über die Landesstraße 31 (droga krajowa 31) sind nach Norden Königsberg in der Neumark (Chojna) und nach Süden Küstrin zu erreichen.

Der deutsch-polnische Grenzübergang Hohenwutzen ist 40 Kilometer entfernt.
Es besteht Anschluss an die Eisenbahnlinie von Stettin nach Küstrin.

Im Westen befindet sich ein großes Waldgebiet, das touristisch erschlossen ist.

Bei den zur Gemeinde gehörenden Dörfern Troszyn (Trossin) und Zielin wird Erdgas und Erdöl gefördert.


Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Region mit Bärwalde im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt.
Bis auf wenige Häuser hatte die Stadt durch die Kriegshandlungen kaum Schäden erlitten.
Nach Kriegsende wurde Bärwalde unter polnische Verwaltung gestellt.
Es begann die Zuwanderung polnischer Migranten, die zum Teil aus von Polen nach dem Ersten Weltkrieg östlich der Curzon-Linie eroberten Gebieten kamen.

Die deutsche Stadt Bärwalde in der Neumark erhielt den neuen Namen Mieszkowice (benannt nach dem polnischen Herzog Mieszko I.).

Soweit die deutschen Bewohner nicht vor Kriegsende geflohen waren, wurden sie in der Folgezeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben.


Original-Ansichtskarte, Lithographie,

gelaufen 1899 nach Grünberg i. Schlesien, Kl. Kirchstr. 7., Herrn Hans Klante

Absender: Cousine Nanni

ALTER/ZEIT/STEMPEL: BÄRWALDE 10.7.99 6-7N

ANKUNFTSTEMPEL/ANDERE STEMPEL: GRÜNBERG 11.7.99 9-10V (SCHLESIEN)

BRIEFMARKE: Deutsches Reich, Reichsadler, 5 Pfennig

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Paul Sprenger, Buchhdlg. u. Buchdruckerei

VERLAGSKENNZEICHEN/INFO: Druck Kunst-Anstalt, Rosenblatt, Frankfurt a/M. /3213

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,1 x 9,1

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). Geringste Altersspuren

STAND/BEARBEITUNG: 02.09.2020

VERSICHERTER VERSAND INCLUSIVE
Preis: 62.00 €
inkl. MwSt.
Anzahl:   1






Banner

Banner