Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 9.079 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Quaritz Kr. Glogau a. O. - Schloss - Hauptstraße - Bahnhof - Kleine Seite - von Tschammer - 1935 - Oberquell - Franz Streitenberger Stephansdorf - Niederschlesien - Gaworzyce

Ansichtskarte
59-180 Gaworzyce, Polen

Quaritz, 1937-1945 Oberquell, heute Gaworzyce in Polen

Die Ortschaft liegt in Niederschlesien am südwestlichen Rand des Schlesischen Landrückens (Dalkauer Berge), etwa 15 Kilometer westlich von Glogau.

Der Bahnhof Gaworzyce lag an der heute hier nicht mehr im Personenverkehr betriebenen Bahnstrecke Łódź–Forst (Lausitz).

Nach dem Siebenjährigen Krieg erlangte das Dorf Quaritz einen Bekanntheitsgrad durch die Quaritzer Spukgeschichte, deren Handlungsort das Wohnhaus des Dorfpfarrers war und die in den schlesischen Sagenschatz Eingang fand.

Seit 1694 befand sich Quaritz im Besitz der Freiherren v. Tschammer.

Das Schloss zu Quaritz hat 1706 Georg Caspar v. Tschammer bauen lassen.

Die Hauptfassade hat eine leicht asymmetrische Pilastersetzung, was auf die Überformung der älteren Bausubstanz zurückzuführen ist.
Das Schloss ist heute sorgfältig restauriert.

Bis ins 19. Jahrhundert wurde hier die niedere Gerichtsbarkeit von einem Patrimonialgericht wahrgenommen, das seinen Sitz im Schloss Quaritz hatte.

Im Jahr 1790 wir Quaritz als Marktflecken und als größtes Dorf im Kreis Glogau bezeichnet.

1945 war die Ortschaft ein Marktflecken im Landkreis Glogau in der Provinz Niederschlesien des Deutschen Reichs.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Region im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt.
Kurze Zeit später wurde die Ortschaft unter polnische Verwaltung gestellt.

Die Polen führten für Quaritz die Ortsbezeichnung Gaworzyce ein.

In der Folgezeit wurden die Bewohner von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde aus Quartitz vertrieben und durch Polen ersetzt.


Original-Ansichtskarte; sehr selten

**Sie erhalten die hier abgebildete Ansichtskarte**

Gelaufen 1935 (?) nach Berlin S.O.16, Neanderstr. 11 vorn 1. Etg., Frau Hedwig Schmidt (Großmutter), Fam. Pautz

Absender: Werner


ALTER/ZEIT/STEMPEL: QUARITZ (Kr. GLOGAU) 15.10.35

BRIEFMARKE: Deutsches Reich, Hindenburg, 6 Pfennig

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Franz Streitenberger, Ansichtspostkarten-Verlag, Stephansdorf Bez. Breslau

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14 x 9

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). Geringe Alters-/Gebrauchsspuren

STAND/BEARBEITUNG: 03.04.2023

INKLUSIV: VERSICHERTER VERSAND, neue KLARSICHTHÜLLE
Preis: 69.30 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner