Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 6.872 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Barbara Rütting Waltraut Irmgard Goltz Berlin Marktheidenfeld

Autogramme
Deutsche Schauspielerin, Autorin und Politikerin

Barbara Rütting, geboren 21. November 1927 als Waltraut Irmgard Goltz in Berlin;

verstorben 28. März 2020 in Marktheidenfeld

Zweimal wurde sie für Bündnis 90/Die Grünen in den Bayerischen Landtag gewählt.
Am 2. April 2009 gab Rütting ihr Landtagsmandat vorzeitig zurück und trat im selben Jahr aus der Partei aus.
Bei der Bundestagswahl 2017 kandidierte sie für die V-Partei.


Seit 2010 lebte sie in Michelrieth an der Ostseite des Spessarts.

Barbara Rütting starb am 28. März 2020 im Alter von 92 Jahren.


Rütting war das älteste von fünf Kindern des Lehrerehepaars Richard und Johanna Goltz aus Wietstock an der Nuthe im Landkreis Teltow.

Sie besuchte ein Lyzeum in Berlin und Luckenwalde.

2015 war Barbara Rütting bei Günther Jauch zu Gast, in einem Beitrag in der Tageszeitung Die Welt heißt es zu der Sendung: Die ehemalige Schauspielerin und Grünen-Politikerin Barbara Rütting erzählte von ihrem charismatischen Vater, über den sie zur Verehrung für Adolf Hitler gekommen sei. Jeden Abend habe sie als junge Frau gebetet, dass der liebe Gott für Hitler "das schönste Engelein" schicke, zitierte die 85-Jährige ein altes Gebet. Erst als sie nach dem Kriegsende in einer Flüchtlingsunterkunft eine Jüdin tröstend im Arm gehalten habe, die den ihr von den Nazis genommenen Kindern nachgeschrien habe, sei alle Hitler-Verehrung bei ihr zusammengebrochen.

Bei Ende des Zweiten Weltkriegs und kurz vor dem Abitur floh sie mit Hans Rütting, einem Freund der Familie, nach Dänemark und heiratete ihn 1946.
Sie arbeitete als Dienstmädchen, in einer Bibliothek und als Fremdsprachenkorrespondentin in Kopenhagen.
Ihren Vornamen „Waltraut“ legte sie als „zu germanisch“ ab.

Nach der Scheidung 1951 kehrte Rütting nach Berlin zurück und begann mit der Schauspielerei.

Von 1955 bis 1964 führte sie eine Ehe mit Heinrich Graf von Einsiedel, von 1969 bis 1988 eine Beziehung mit dem Schauspieler, Regisseur und Theaterintendanten Lutz Hochstraate (* 1942); bis 1980 wohnten sie auf einem Bauernhof in Sommerholz (Salzburg / Österreich).


Im Jahr 1952 debütierte sie in Theater und Film und erhielt für ihre ersten beiden größeren Filmrollen den Bundesfilmpreis als beste Nachwuchsschauspielerin.
Bis 1983 spielte sie Hauptrollen in insgesamt 45 Filmen, darunter im Antikriegsdrama Die letzte Brücke sowie in Canaris, Die Geierwally und Stadt ohne Mitleid.
In der Fernsehserie Die Kramer (1969) verkörperte Barbara Rütting die Titelrolle einer Gymnasiallehrerin.
Im Jahr 1975 übernahm sie neben Gert Fröbe in Mein Onkel Theodor oder Wie man im Schlaf viel Geld verdient ihre letzte Kinorolle.

1970 erschien Rüttings erster Roman Diese maßlose Zärtlichkeit.
Es folgten zahlreiche Ratgeber, Koch- und Kinderbücher sowie Autobiografien.


Original-Autogramm; handsigniert; selten


ALTER/ZEIT/STEMPEL: 2001

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Herbig/Foto: Frauke Sinjen

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,8 x 10,5

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neuwertig/ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 31.05.2021
Preis: 8.00 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner