Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 6.552 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Lilli Palmer (Lilli Marie Peiser) * Posen † 1986 Los Angeles

Autogramme
Deutsche Schauspielerin, Autorin und Malerin mit britischer und Schweizer Staatsbürgerschaft

Lilli Palmer, geb. Lilli Marie Peiser, geboren 24. Mai 1914 in Posen;

verstorben 27. Januar 1986 in Los Angeles

Lilli Palmer starb im Alter von 71 Jahren in Los Angeles an Krebs und wurde auf dem Forest Lawn Memorial Park in Glendale, Kalifornien beigesetzt.

1943 heiratete sie den britischen Theaterschauspieler und späteren Filmstar Rex Harrison.
1944 kam der gemeinsame Sohn Rex Carey Alfred Harrison zur Welt, der heute an der Brooklyn University lehrt sowie als Novellist und Dramatiker arbeitet.
1956 ließen sich Palmer und Harrison scheiden.

Am 21. September 1957 heiratete Lilli Palmer den argentinischen Schriftsteller und Schauspieler Carlos Thompson.
1960 zog sie nach Goldingen in der Schweiz und lebte bis kurz vor ihrem Tod 1986 in der Villa La Loma (Lage) hoch über dem Dorf (1997 weitgehend abgerissen und neu bebaut).

1979 erhielt Palmer das Schweizer Bürgerrecht.


Geboren wurde Lilli Palmer als Lilli Marie Peiser in der damaligen preußischen Provinzhauptstadt Posen.
Ihre Eltern waren Alfred Peiser und Rose Lissmann.
Der Vater war Chefarzt im jüdischen Krankenhaus in Berlin (Chirurg), die Mutter war Theaterschauspielerin und gab bereits nach der Verlobung ihren Beruf auf.

Lilli hatte noch eine ältere Schwester, die Schauspielerin und Sängerin Irene Prador (1911–1996), und eine jüngere, Hilde Ross (1919–2008), die Tänzerin war.

Als Lilli Palmer vier Jahre alt war, zog die Familie nach Berlin-Westend.
An dem Haus, in dem sie damals wohnte, befindet sich heute eine Gedenktafel.


Mit einem Hollywood-Vertrag in der Tasche ging Palmer im November 1945 in die Vereinigten Staaten und spielte dort unter anderem neben Gary Cooper in Fritz Langs Im Geheimdienst und mit John Garfield in Jagd nach Millionen von Robert Rossen.

Der Skandal um die Affäre ihres Ehemanns Rex Harrison mit der Schauspielerin Carole Landis, die Selbstmord beging, beendete zunächst die Hollywood-Karriere des Ehepaars Harrison / Palmer.
Allerdings traten beide erfolgreich am Broadway auf, unter anderem auch gemeinsam in der Komödie Bell, Book and Candle (deutsch: Geliebte Hexe) von John Van Druten.

1954 kehrte Lilli Palmer nach Deutschland zurück und wurde zu einem Star des Nachkriegskinos.
Sie spielte unter anderem an der Seite von Curd Jürgens und Romy Schneider. Auch in Frankreich, Großbritannien und in den Vereinigten Staaten filmte sie mit namhaften Schauspielern wie Clark Gable, James Mason, Jean Gabin und Charles Boyer.

Für ihre Arbeit als Schauspielerin wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Goldenen Löwen von Venedig und dem Filmband in Gold.

In Deutschland wirkte sie auch in Fernsehfilmen und Fernsehserien mit, so in Der Kommissar (Grau-roter Morgen, 1971) und in Derrick (Johanna, 1974).

In zehn Folgen der Familienserie Eine Frau bleibt eine Frau trat sie im Lauf der 70er Jahre an der Seite von Klaus Schwarzkopf auf.
Unter dem Namen ihres verstorbenen Großvaters schrieb sie auch einige Geschichten zu dieser Serie.

Ihre letzte Rolle spielte sie in dem US-amerikanischen Fernsehmehrteiler Peter der Große (1986), wofür sie bei den Golden Globe Awards 1987 als Beste Nebendarstellerin in einer Fernsehserie nominiert wurde.

Auszeichnungen

1953: Coppa Volpi (Beste Darstellerin) für Das Himmelbett
1956: Filmband in Silber (Beste Hauptdarstellerin) für Teufel in Seide
1957: Filmband in Silber (Beste Hauptdarstellerin) für Anastasia, die letzte Zarentochter
1960: Golden Globe-Nominierung (Beste Schauspielerin in einem Musical) für But Not for Me
1960: Ein Stern für Lilli Palmer auf dem Walk of Fame
1965: Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián: Preis (Beste Darstellerin) für Geheimaktion Crossbow
1974: Goldene Kamera für Eine Frau bleibt eine Frau
1974: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1978: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
1987: Golden Globe-Nominierung – Beste weibliche Nebenrolle in einer Mini-Serie für Peter der Große


Original-Autogramm, handsigniert

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: awg Druck u. Verlag Eduard Huber 8022 Grünwald

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14 x 9

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut bis gut (I bis II)

STAND/BEARBEITUNG: 17.01.2021
Preis: 29.00 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner