Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 6.128 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Elke Winkens * 25. März 1970 Linnich (ARD:Sturm der Liebe)

Autogramme
Österreichisch-deutsche Schauspielerin

Am 25. Oktober 2011 heiratete sie den Wiener Unternehmer Christian Fischer.
Die Ehe wurde im März 2014 geschieden.

Sie war einige Jahre mit Viktor Gernot liiert.

Winkens hat einen Zwillingsbruder.


Von Folge 2856 (Erstausstrahlung: 30. Januar 2018) bis Folge 3106 (Erstausstrahlung: 14. März 2019) spielte sie in der ARD-Telenovela Sturm der Liebe die intrigante Xenia Saalfeld in Funktion der Antagonistin der 14. und 15. Staffel, bis sie den Serientod starb.


Elke Winkens wurde als Tochter einer niederländischen Tänzerin und eines deutschen Ingenieurs geboren.
Die Familie lebte in Ratheim, einem Stadtteil von Hückelhoven.
Da ihr Vater für den Aufbau von Webmaschinen in Entwicklungsländern verantwortlich war, verbrachte sie Teile ihrer Kindheit in den Niederlanden, in Belgien und in Afrika.

Im Alter von sechs Jahren nahm sie Ballettunterricht, mit neun stand sie das erste Mal auf der Bühne. Von da an hatte sie vielfach Auftritte in Tanz- und Theaterproduktionen unter anderem als Tanzmariechen der KG Roathemer Wenk.
Mit 18 bekam sie ein Stipendium für die London Studio Center School in London, die sie von 1989 bis 1991 besuchte. Anschließend übersiedelte sie nach Wien und besuchte die Musical School am Theater an der Wien, um Gesang, Tanz und Schauspiel zu studieren.
1994 beendete sie die Ausbildung mit dem staatlichen Abschluss.

Durch ihre Auftritte mit der Kabarettgruppe Die Hektiker wurde Winkens für das Fernsehen entdeckt.
Sie bekam ihre ersten Rollen in den TV-Magazinen Zell-O-Fun (SWR; 1996–1997) und One (ORF;1998).
Ihr Kinodebüt hatte Winkens 1998 in einer Hauptrolle in Helden in Tirol.
In Deutschland gelang ihr der Durchbruch erst ab 2002 mit der Krimiserie Kommissar Rex, in der sie die weibliche Hauptrolle der Niki Herzog spielte.


Winkens „posierte“ im Jahr 2003 für das Titelblatt des Männermagazins Playboy, („Damals habe ich es mit voller Überzeugung gemacht. Ich habe es nicht bereut, aber ich würde es nicht nochmals tun.“ Zitiert nach WIENER Online, August 2011. und 2007 für das Titelblatt des Wochenmagazins WIENER.
2008 nahm Elke Winkens an der vierten Staffel der ORF-Tanzshow Dancing Stars teil. Mit ihrem Partner Andy Kainz erreichte sie die achte und vorletzte Runde.
2009 moderierte sie im Februar für die Live-Übertragung den Wiener Opernball und im Mai den 17. Life Ball.

2013 war sie mit ihrem Kabarettprogramm Alles gelogen im Rahmen der Hyundai Kabarett-Tage im ORF zu sehen.


Filmografie

Fernsehen (kleine Auswahl ab 2007)

2007: Afrika, mon amour (Zweiteiler) – Regie: Carlo Rola
2007: SOKO Köln – Eine Frage des Vertrauens
2007: Wir sind so verhasst (Nous nous sommes tant haïs)
2008: Rosa Roth – Der Fall des Jochen B. (Fernsehreihe)
2009: Notruf Hafenkante – Harte Jungs (Fernsehserie) – Regie: Oren Schmuckler
2010: Schnell ermittelt – Robert Fabian (Fernsehserie) – Regie: Michael Riebl
2010: Großstadtrevier – Das Angebot des Tages (Fernsehserie) – Regie: Felix Herzogenrath
2010: Schatten der Erinnerung – Regie: Hartmut Griesmayr
2011: Rottmann schlägt zurück – Regie: Mark Schlichter
2011: Adel Dich
2012: Der Bergdoktor – Neustart – Teil 1: Wunderheilung (Fernsehserie) – Regie: Dirk Pientka
2013: Der Lehrer (Fernsehserie, 1 Folge)
2018–2019: Sturm der Liebe (Serienhauptrolle)
2018: Lena Lorenz – Episode 13 „Zwei Väter“ (Fernsehserie)
2019: Prost Mortem – Die letzte Runde (Fernsehserie)
2020: SOKO Kitzbühel: Survival Dinner

Kino

1998: Helden in Tirol – Regie: Niki List
1999: Wer liebt, dem wachsen Flügel – Regie: Gabriel Barylli
1999: Wanted – Regie: Harald Sicheritz
1999: Untersuchung an Mädeln – Regie: Peter Payer
2002: Vienna – Regie: Peter Gersina
2007: Pornorama – Regie: Marc Rothemund (Rolle: Frau Schröder)
2010: Jud Süß – Film ohne Gewissen – Regie: Oskar Roehler
2010: Kottan ermittelt: Rien ne va plus – Regie: Peter Patzak
2011: Arschkalt (Kino/ZDF) – Regie: André Erkau


Original-Autogramm, handsigniert; sehr selten!!

ALTER/ZEIT/STEMPEL: 2018/2019

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: © ARD/Foto: Christof Arnold

VERLAGSKENNZEICHEN/INFO: Bavaria Fiction

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,8 x 10,5

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neu & ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 18.11.2020
Preis: 9.90 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner