Home Neues Suche Kontakt AGB Impressum Verlage / Neudamm Nm. Login Links



 
368727 Besucher

Derzeit sind ca. 6.005 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Simon Verhoeven * 1972 München (Männerherzen/Unfriend)

Autogramme
Deutscher Regisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent, Schauspieler und Filmkomponist

Simon Vincent Verhoeven, geboren 20. Juni 1972 in München

Simon Verhoeven hat einen Sohn.

Simon Verhoeven entwickelt und koproduziert seine Werke mittlerweile mit der Sentana Filmproduktion, die Michael Verhoeven und Senta Berger bereits 1965 gründeten.

Simon Verhoeven kommt aus einer Theater- und Filmfamilie:
Er ist der Sohn der Schauspielerin Senta Berger und des Regisseurs und Arztes Michael Verhoeven, der Bruder von Luca, der Neffe der Schauspielerin Lis Verhoeven und der Enkel von Paul Verhoeven, ehemaliger Regisseur und Intendant des Deutschen Theaters in Berlin und der Münchner Kammerspiele.

Bis zu seinem 17. Lebensjahr spielte Simon Verhoeven als Stürmer für den TSV 1860 München in der höchsten deutschen Jugendklasse und der DFB-Auswahl Fußball. Aufgrund einer schweren Verletzung durch einen Gegenspieler musste er seine Fußballerkarriere beenden. Seine Fußballkenntnisse verhalfen ihm 2003 zur Rolle des Ottmar Walter in Sönke Wortmanns Kinoerfolg Das Wunder von Bern.

1991 machte er in München Abitur und begann sechs Monate später eine Schauspielausbildung in New York City am Lee Strasberg Theatre and Film Institute. Während seiner New Yorker Zeit studierte er zusätzlich beim berühmten Jazzpianisten Don Friedman Jazz-Komposition und zog zwischenzeitig ein Sommersemester nach Boston, um dort am Berklee College of Music Filmmusik zu studieren.
1995 wurde Verhoeven an der Tisch School of Arts der New York University aufgenommen und studierte dort Filmregie.
Sein Studium schloss er 1999 als Bachelor of Fine Arts ab.


2000 schrieb und drehte Verhoeven seinen ersten Spielfilm, 100 Pro, der für den Förderpreis Deutscher Film nominiert wurde.
Als Schauspieler arbeitete er unter anderem mit Regisseuren wie Sönke Wortmann, Doris Dörrie, dem Oscar-nominierten Bruce Beresford und Roland Suso Richter zusammen: Richter drehte 2008 mit Verhoeven als Jürgen Vietor den Film Mogadischu über die Flugzeugentführung der Landshut 1977, dem der Deutsche Fernsehpreis 2009 als bester Fernsehfilm des Jahres verliehen wurde.

2009 übernahm Verhoeven die Regie der Ensemble-Kinokomödie Männerherzen mit Christian Ulmen, Til Schweiger, Nadja Uhl, Florian David Fitz, Wotan Wilke Möhring und Maxim Mehmet in den Hauptrollen, für die er auch das Drehbuch schrieb und den Soundtrack produzierte.
Der Film erreichte über zwei Millionen Zuschauer. Verhoeven wurde für den Film mit dem Bayerischen Filmpreis 2009 für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Außerdem erhielt er den deutschen Publikumsfilmpreis Jupiter, nachdem Männerherzen von den Lesern der Zeitschrift Cinema zum besten deutschen Film 2009 gewählt wurde.
Als deutschsprachige Vorbilder nennt Verhoeven Ernst Lubitsch und Billy Wilder.

Bereits im Jahr darauf schrieb und drehte Verhoeven die Fortsetzung Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe wieder mit dem gleichen Schauspielensemble. Der Film wurde im September 2011 von Warner Bros. in die Kinos gebracht und stieg auf Platz 1 der deutschen Kinocharts ein.
Wie schon bei Männerherzen komponierte und produzierte Verhoeven wieder einen großen Teil der Filmmusik, unter anderem den Titelsong Die ganz ganz große Liebe, der von Justus von Dohnányi alias „Bruce Berger“ gesungen wird.

Für Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe wurde Simon Verhoeven am 10. November 2011 der größte deutsche Medienpreis Bambi als bester Film national verliehen. Im Januar 2012 erhielt Verhoeven erneut den Bayerischen Filmpreis, als Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde.
Zur Wahl hatten die fünf erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres gestanden.

Auszeichnungen

2010: Bayerischer Filmpreis: Bestes Drehbuch, für Männerherzen
2010: Jupiter: Bester deutscher Film, für Männerherzen
2011: Bambi: Bester Film national, für Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe
2012: Bayerischer Filmpreis: Publikumspreis für Männerherzen und die ganz ganz große Liebe
2017: Goldene Leinwand für Willkommen bei den Hartmanns
2017: Bayerischer Filmpreis: Beste Produktion für Willkommen bei den Hartmanns
2017: Bayerischer Filmpreis: Publikumspreis für Willkommen bei den Hartmanns
2017: AZ Stern des Jahres für Willkommen bei den Hartmanns
2017: Jupiter: Bester Film national, für Willkommen bei den Hartmanns
2017: Deutscher Filmpreis: Besucherstärkster Film für Willkommen bei den Hartmanns
2017: Friedenspreis des Deutschen Films: Hauptpreis national
2017: Günter-Rohrbach-Filmpreis – Preis des Oberbürgermeisters für das Drehbuch zu Willkommen bei den Hartmanns
2017: Deutscher Comedypreis: Beste Kinokomödie für Willkommen bei den Hartmanns
2017: GQ „Men of the year“ Award: Special Achievement für Willkommen bei den Hartmanns
2017: Bambi: Film national für Willkommen bei den Hartmanns
2020: Romy in der Kategorie Bestes Buch Kinofilm für Nightlife


Original-Autogramm, handsigniert, sehr selten

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Keine Angabe

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,8 x 10,5

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neu & ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 03.08.2020
Preis: 8.00 €
inkl. MwSt.
Anzahl:   1






Banner

Banner