Home Neues Suche Kontakt AGB Impressum Verlage / Neudamm Nm. Login Links



 
343221 Besucher

Derzeit sind ca. 5.674 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Barnaby Metschurat * 22. September 1974 in West-Berlin

Autogramme

Metschurat lebt seit 2001 mit der Schauspielerin Lavinia Wilson zusammen und hat aus einer früheren Beziehung eine Tochter.
Im Februar 2014 wurde der gemeinsame Sohn des Paares geboren.
Im Juni 2016 kam der zweite gemeinsame Sohn zur Welt.

2011 gründeten Wilson und Metschurat die Filmproduktion HotCouple und stellten auf dem Filmfest in Saarbrücken ihren Kurzfilm Sunny und Roswitha vor.

2016 feierte das gemeinsame Spielfilmregiedebüt Hey Bunny Premiere auf dem Internationalen Filmfest Oldenburg. Im April 2017 startete der Film in den Kinos.

Barnaby Metschurat wurde 1974 in Berlin-Neukölln geboren.
Seine Eltern waren selbständige Unternehmer; er wuchs hauptsächlich bei der Mutter auf.
Seine Schauspielausbildung absolvierte er 1994 an der Schauspielschule Die Etage in Berlin.
1995 spielte er die Rolle des Kaspar Riedel in der Serie Unser Lehrer Doktor Specht.
1998 gab er sein Kinodebüt im Berlin-Film Angel Express von Regisseur RP Kahl. Seither wirkt er sowohl in Kino- als auch in Fernsehfilmen und -serien mit.

Daneben spielt er Theater, so 1995 im T.A.T Theater Berlin die Rolle des Cliff in Tagträumer von William Mastrosimone, 1996 bis 1997 als Ensemble-Mitglied im Theater Rote Grütze Berlin in Darüber spricht man nicht und Was heißt hier Liebe, 1997/98 in der Vaganten Bühne Berlin in Die Schaukel von E. Mazya, in Der Klassenfeind von N. Williams und im Theater Tribüne Berlin in Eine ganz normale Familie von Neill Simon, 1998 im Theater zum westlichen Stadthirschen Berlin in Leonce und Lena von Georg Büchner und 1999 auf den Wiener Festwochen in Hamlet unter der Regie von Peter Zadek.

Internationalen Erfolg hatte er in den Filmen L’auberge espagnole von 2002 und L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg in seiner Rolle des Deutschen Tobias.
2016 war er in der Rolle des Joseph Goebbels in der Filmbiografie Zeit für Legenden über Jesse Owens und dessen Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1936 zu sehen.

Filmografie (Kleine Auswahl ab 2012)

2012, 2017: Der Staatsanwalt (Fernsehserie, verschiedene Rollen, 2 Folgen)
2012: Die letzte Spur Berlin (Fernsehserie, Folge Verantwortung)
2012: Ein Fall für zwei (Fernsehserie, Folge Eine Million in kleinen Scheinen)
2012: Tatort – Dinge, die noch zu tun sind
2013: Einsatz in Hamburg – Mord an Bord (Fernsehreihe)
2013: Tatort – Trautes Heim
2014: Immer wieder anders
2014: Mord am Höllengrund (Regie: Maris Pfeiffer) Rolle: Peter Asam
2014: Weihnachten für Einsteiger
2014: 1864 – Liebe und Verrat in Zeiten des Krieges (Fernsehserie, 5 Folgen)
2014: Familienfest
2015: Tiefe Wunden – Ein Taunuskrimi (Fernsehreihe)
2015: Alarm für Cobra 11 (Fernsehserie, Folge Das letzte Rennen)
2015: Schuld nach Ferdinand von Schirach (Fernsehserie, Folge Der Andere)
2015: Die Kanzlei (Fernsehserie, Folge Die Sterne lügen nicht)
2015: Tatort – Côte d’Azur
2015: Crossing Lines (Fernsehserie, Folge Der Anschlag)
2015: Unter anderen Umständen: Das verschwundene Kind (Fernsehreihe)
2015: Helen Dorn – Bis zum Anschlag (Fernsehreihe)
2015: Zorn – Wo kein Licht (Fernsehreihe)
2016: Der gute Göring
2016: Zeit für Legenden (Race) Regie: Stephen Hopkins
2016: Tatort – Der hundertste Affe
2016: Wie Männer über Frauen reden
2016: Hey Bunny (auch Regie)
seit 2017: Ostfrieslandkrimis (Fernsehreihe)

2017: Ostfriesenkiller
2018: Ostfriesenblut
2019: Ostfriesensünde

2019: Der Bulle und das Biest (Fernsehserie, Folge Jenseits von Eden)
2019: Die Drei von der Müllabfuhr – Baby an Bord
2019: Was gewesen wäre
2019: Tage des letzten Schnees
seit 2020: Drinnen – Im Internet sind alle gleich (Fernsehserie)

Auszeichnungen

2002: Bayerischer Filmpreis, Nachwuchsdarstellerpreis für die Rollen in Anatomie 2 und Solino
2003: „Meine Eltern“ diverse Festivalprämierungen
2004: „Solino“ Zimbabwe International Film Festival
2006: „Fair Trade“ diverse Festivalprämierungen
2007: „KDD“Deutscher Fernsehpreis „Beste Serie“
2008: „KDD“ Adolf-Grimme-Preis
2008: „KDD“ Nominierung Deutscher Fernsehpreis „Beste Serie“


Original-Autogramm, handsigniert

VERLAGSKENNZEICHEN/INFO: Foto: Fabian Zapatka

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,8 x 10,5

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neuwertig/ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 25.05.2020
Preis: 9.00 €
inkl. MwSt.
Anzahl:   1






Banner

Banner