Home Neues Suche Kontakt AGB Impressum Verlage / Neudamm Nm. Login Links



 
352360 Besucher

Derzeit sind ca. 5.814 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Vladimir Burlakov * 1987 in Moskau * Wladimir Burlakow

Autogramme
Deutscher Schauspieler russischer Herkunft

Im März 2019 wurde bekannt, dass Burlakov für den Saarländischen Rundfunk den neuen Hauptkommissar Leo Hölzer in der Krimireihe Tatort verkörpern wird.

Vladimir Burlakov lebt in Berlin.
Er beherrscht unter anderem die brasilianische Kampfkunst Capoeira, Fechten und spielt gut Klavier.

Der gebürtige Russe übersiedelte 1996 mit seiner Mutter, Zwillingsschwester und jüdischen Großmutter von Moskau nach Deutschland.
In München angekommen, sprach die Familie kaum ein Wort Deutsch und lebte zunächst in einem Asylbewerberheim, ehe die Einbürgerung erfolgte.

Eigenen Angaben zufolge wollte Burlakov seit seiner Kindheit Schauspieler werden.
Von 2006 bis 2010 studierte er Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule, wo es ihm endgültig gelang, seinen Akzent abzulegen.
Während seiner Ausbildung wirkte er unter anderem als Herzog in Die Rächer (2009, I-camp/Neues Theater München) mit, eine Variation von Thomas Middletons Tragödie der Rächer.
Sein Debüt im deutschen Fernsehen gab er 2010 noch als Schauspielstudent mit Dominik Grafs Im Angesicht des Verbrechens.
Im von der Kritik hochgelobten Krimi-Mehrteiler schlüpfte Burlakov für mehrere Folgen in die Rolle des verliebten Nikolai, Mitglied einer osteuropäischen Verbrecherbrigade. Der Part brachte ihm gemeinsam mit dem übrigen Schauspielensemble um Marie Bäumer, Mišel Matičević, Max Riemelt und Ronald Zehrfeld den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Besondere Leistung Fiktion ein, während Im Angesicht des Verbrechens als Bester Mehrteiler ausgezeichnet wurde.

Im März 2011 übernahm er in der Sat.1-Produktion Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis (Arbeitstitel: 247 Tage) neben Veronica Ferres und Herbert Knaup den Part des Marco Weiss, was von 4,87 Mio. Fernsehzuschauern verfolgt wurde. Der 17-jährige Schüler war 2007 wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen in der Türkei verhaftet worden.
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bewertete Burlakovs Darstellung des Marco als überzeugende, im Vergleich zu den vorangegangenen Fernseharbeiten aber etwas zurückgenommene charismatische Leistung. „Nicht nur, dass er Marco W. ähnelt, es ist einfach sehenswert, wie einfühlsam der vierundzwanzigjährige Burlakov einen siebzehn Jahre jungen Mann spielt: die Stimme, die Blicke, die zaghaften Bewegungen, die Momente, in denen er sich ermannt“, so Uwe Ebbinghaus.
Weitere Kritiker schlossen sich dieser Beurteilung an und sprachen von einer überzeugenden oder eindrucksvollen Leistung beziehungsweise einem sehr talentierten Schauspieler.

Ebenfalls wirkte Burlakov als Liebhaber und Mordverdächtiger einer mehr als 30 Jahre älteren Armuts-Prostituierten (gespielt von Renate Krößner) in der Folge Am Ende muss Glück sein (2011) der ZDF-Krimiserie Kommissarin Lucas mit.

Auszeichnungen

2010: Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Besondere Leistung Fiktion für Im Angesicht des Verbrechens (gemeinsam mit Marie Bäumer, Alina Levshin, Marko Mandić, Mišel Matičević, Katharina Nesytowa, Max Riemelt und Ronald Zehrfeld)
2011: Nominierung für den New Faces Award in der Kategorie Bester Nachwuchsschauspieler für Im Angesicht des Verbrechens, Schurkenstück und Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis
2011: Bayerischer Fernsehpreis in der Kategorie Nachwuchsförderpreis für Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis
2011: Nominierung für den Günter-Strack-Fernsehpreis für Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis
2011: Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Bester Schauspieler für Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis

Filmografie

2010: Im Angesicht des Verbrechens (Fernsehserie)
2010: Schurkenstück (Fernsehfilm)
2011: SOKO Stuttgart (Fernsehserie; Folge: Blech)
2011: Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis (Fernsehfilm)
2011: Kommissarin Lucas – Am Ende muss Glück sein (Fernsehserie)
2011: Der Kriminalist (Fernsehserie; Folge: Der Beschützer)
2012: Ausgerechnet Sibirien
2012: Tödliche Versuchung
2013: Kunduz – Eine mörderische Entscheidung (Fernsehfilm)
2013: Schneewittchen muss sterben (Taunuskrimi) (Fernsehfilm)
2013: Alfred Brehm – Die Gefühle der Tiere (Dokumehrteiler TV)
2013: Scherbenpark
2013: Der letzte Bulle (Fernsehserie; Folge: Feuer und Flamme)
2013: Verbrechen nach Ferdinand von Schirach (Fernsehserie; Folge: Grün)
2013: Der Himmel zwischen den Welten (Kinofilm, Fantasy)
2013: Schimanski (Fernsehreihe; Folge: Loverboy)
2013: Der Wagner-Clan. Eine Familiengeschichte (Der Clan. Die Geschichte der Familie Wagner; Fernsehfilm)
2014: Wilsberg: Das Geld der Anderen
2014: Die Hebamme (Fernsehfilm)
2015: Nele in Berlin (Fernsehfilm)
2015: Mitten in Deutschland: NSU – Die Opfer (Fernsehfilm)
2015: Das goldene Ufer
2015: Nachthelle
2015: Deutschland 83
2015: Gratisgeld – Abgestempelt (dffb-Akademieserie)
2015: Macho Man
2015: Charlotte Link – Die letzte Spur (Kinofilm, Krimi)
2016: Tatort: Du gehörst mir
2016: Die Geschwister (Kinofilm)
2016: Auf kurze Distanz
2016: Jack the Ripper – Eine Frau jagt einen Mörder (Fernsehfilm)
2016: Stadtlandliebe (Filmkomödie)
2017: Mordkommission Königswinkel
2017: Verliebt in Amsterdam (Fernsehkomödie)
2017: Mata Hari – Tanz mit dem Tod
2018: Chaos-Queens: Ehebrecher und andere Unschuldslämmer
2018: Lore (Staffel 2, Episode 3: Hinterkaifeck)
2018: Beat (Fernsehserie)
2019: Tatort: Weiter, immer weiter
2019: Iron Sky: The Coming Race
2019: Dein Leben gehört mir (Regie: Jochen Alexander Freydank) Rolle: Hannes Jäger


Original-Foto-Autogramm, handsigniert

ALTER/ZEIT/STEMPEL: 2017

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 15,1 x 10,2

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neu - ungebraucht

STAND/BEARBEITUNG: 18.11.2019
Preis: 6.19 €
inkl. MwSt.
Anzahl:   1






Banner

Banner