Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 6.369 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Dieter Borsche 1955 * 1909 Hannover † 5.08.1982 Nürnberg

Autogramme
Deutscher Theater- und Filmschauspieler

Dieter Albert Eugen Rollomann Borsche, geboren 25. Oktober 1909 in Hannover

verstorben 5. August 1982 in Nürnberg

Dieter Borsche in "Die Barrings" (1955) Hauptrolle: Fried von Barring

Borsche war dreimal verheiratet.
Mit seiner ersten Frau, der Bühnenbildnerin Ursula Poser, führte er eine 23 Jahre andauernde Ehe und hatte mit ihr drei Söhne, darunter den Kameramann und Regisseur Kai Borsche.

1960 heiratete er ein zweites Mal; der Ehe entstammt ein Sohn.

Von 1970 bis zu seinem Tod war er mit der Schauspielerin Ulla Willick verheiratet, mit der er in Nürnberg lebte.

Borsche ist auf dem Hauptfriedhof Öjendorf in Hamburg in einem anonymen Grab beigesetzt.

Sein schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.

Synchronisation

Als Synchronsprecher lieh Borsche zudem seine Stimme u. a. Gunnar Björnstrand (Licht im Winter), David Niven (Lady L) und Max von Sydow (Der Exorzist).

Auszeichnungen

1951 Bambi als publikumsstärkster Filmstar des Jahres
1952 Bambi als publikumsstärkster Filmstar des Jahres
1974 Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
Bundesverdienstkreuz am Bande (5. Januar 1979)

Seine Filmkarriere begann 1935 mit Alles weg’n dem Hund, einem Weiß-Ferdl-Film, allerdings mit mäßigem Erfolg.
Nach dem Zweiten Weltkrieg kam mit dem Spielfilm Nachtwache der Durchbruch.
Seine Rolle als Kaplan von Imhoff bildete den Wendepunkt in seinem zuvor erfolglosen Filmschauspielerleben.

Borsches große Filmkarriere begann jedoch mit der Uraufführung von Rudolf Jugerts Film Es kommt ein Tag nach Ernst Penzoldts Novelle Korporal Mombur am 17. Oktober 1950, durch den Borsche gemeinsam mit Maria Schell zu einem der „Filmlieblinge“ wurde.
Borsche wurde nun zu einem der populärsten Mimen der Nachkriegszeit in Deutschland und spielte in Filmen oft beispielsweise mit Ruth Leuwerik, Maria Schell oder Gisela Uhlen.


Original-Autogramm, handsigniert

ALTER/ZEIT/STEMPEL: 1955

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: F. J. Rüdel, Filmpostkartenverlag, Hamburg-Bergedorf

VERLAGSKENNZEICHEN/INFO: Nr. 1480

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14 x 9 (mit Büttenrand)

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut (I). neuwertig

STAND/BEARBEITUNG: 03.04.2019
Preis: 16.00 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner