Home    Neues    Suche    Kontakt    AGB    Impressum    Verlage / Neudamm Nm.    Login    Links   



 
Derzeit sind ca. 7.862 Artikel vorhanden.

Hier finden Sie die zuletzt eingestellten Artikel.

Ihlow b. Batzlow - Schloss Ihlow - Gasthof - 1901 nach Berlin

Ansichtskarte
15377, 15345 Oberbarnim - Ihlow

...Schloss Ihlow...Gasthof Herrmann Krüger (?)...

Ihlow ist ein Ortsteil in der Gemeinde Oberbarnim im Brandenburger Landkreis Märkisch-Oderland.
Die Eingemeindung nach Oberbarnim erfolgte im Jahr 2003.

Das im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Dorf liegt auf dem südöstlichen Barnim im Naturpark Märkische Schweiz.
Es wird vom Amt Märkische Schweiz verwaltet.

Das Dorf wird um 1320 in Verbindung mit Tylo de Hylowe erwähnt.
Urkundlich ist erstmals in einem Landbuch Karls IV. im Jahr 1375 von einem Ort namens Ihlow die Rede. Der Name stammt aus der slawischen Sprache und bedeutet ungefähr „Wohnstätte auf moorigem Grund“ oder „Ort, wo es weißen Lehm, Ton gibt“
Der Ort war seit 1375 Rittersitz der von Ihlow und der von Eichendorff.
Sie besaßen zwei Höfe mit 14 und 11 Hufen bzw. zwei Höfe mit 12 und 17 Hufen. Aus dem Jahr 1658 ist ein Dorfschulmeister Baltasar Barth bekannt; 1698 ein Schneider und Schulmeister Jürgen Christoph Bartz.
Seit dem Jahr 1721 muss eine Schmiede der Familie Wiese im Dorf existiert haben. Im Jahr 1740 ist ein Übertrag des Besitzes auf die Familie von Bredow verzeichnet.
In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstand das Schloss Ihlow.
Es wurde nach 1900 erheblich umgebaut.

1946 erfolgt eine Enteignung der Bauern. 429,5 Hektar werden neu verteilt. 27 Landarbeiter und bislang landlose Bauern erhielten insgesamt 307 Hektar, 16,5 Hektar gingen an landarme Bauern und weitere 106 Hektar an Umsiedler sowie an die Gemeinde.
1953 löste sich die erste Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft auf.
Ein Jahr später erfolgte eine Neugründung mit neun Mitgliedern, die gemeinschaftlich 32 Hektar bewirtschaften.
Zur Zeit der DDR nutzte man das Schloss als Kindergarten, Gaststätte und als HO-Lebensmittelladen.

Nach der Wende erfolgte im Jahr 1996 die Gründung eines Biohofs.
Versuche, das Schloss als Seminarstätte zu nutzen, blieben erfolglos.
2000 erhält das Dorf die Auszeichnung „Naturparkgemeinde in der Märkischen Schweiz“.

Im Gutspark befindet sich das Familiengrab derer von Bredow.

Karl von Bredow-Buchow-Carpzow (* 13. April 1832 in Ihlow–1904),
preußischer Politiker und Mitglied des Preußischen Herrenhauses


Original, gelaufen 1901 nach Berlin, Friedrich-Karl-Str. 15. Herrn K. Brüning

Absender: M.

ALTER/ZEIT/STEMPEL: 26.09.01

ANKUNFTSTEMPEL/ANDERE STEMPEL: Postamte 34 - 27.9.01

BRIEFMARKE: REICHSPOST, Germania, 5 Pfennig

VERLAG/PUBLISHER/EDITEUR: Rich. Geier, Freienwalde a. O.

ABMESSUNGEN (in cm): ca. 14,1 x 9,1

ERHALTUNG/CONDITION: Sehr gut bis gut (I bis II). Leichte Altersspuren

VERSICHERTER VERSAND INCLUSIVE!

Stand/Bearbeitung: 20.02.2019
Preis: 96.00 €
 
Anzahl:   1






Banner

Banner